Sprungziele
Inhalt

Vater eines Kindes ist rechtlich gesehen der Mann,

der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist, oder
der die Vaterschaft anerkannt hat oder
dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt ist.


Die Anerkennung der Vaterschaft ist schon vor der Geburt des Kindes möglich. Die Anerkennung bedarf der Zustimmung der Mutter und in besonderen Fällen auch der des Kindes. Die Anerkennung und Zustimmung müssen öffentlich beurkundet werden.
Liegen die Urkunden über die Anerkennung der Vaterschaft und die Zustimmung zur Anerkennung schon vor der Beurkundung der Geburt durch das Standesamt vor, wird der Vater wie bei verheirateten Eltern von Anfang an mit im Geburtenbuch eingetragen. Bei einer späteren Anerkennung wird das Geburtenbuch nachträglich ergänzt.


Sind Eltern bei der Geburt eines Kindes nicht miteinander verheiratet, steht ihnen die elterliche Sorge gemeinsam zu, sofern sie erklären, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärung). Dies muss öffentlich beurkundet werden. Die Sorgeerklärung kann auch schon vor der Geburt des Kindes abgegeben werden. Wird diese Erklärung nicht abgegeben, hat die Mutter das alleinige Sorgerecht. Heiraten die Eltern einander, üben sie das Sorgerecht gemeinsam aus.

Im Jugendamt können Sie folgende Beurkundungen vornehmen lassen:

  • Gemeinsame Sorgerechtserklärung
  • Unterhalt
  • Kombinierte Vaterschaftsanerkennung und Sorgerechtserklärung
  • Vaterschaftsanerkennung: Die Vaterschaftsanerkennung ist vorrangig beim Standesamt durchzuführen.

Sonstiges:
Die Ausstellung einer Jugendamtsurkunde ist ausschließlich nach vorheriger Terminabsprache möglich.